Alle Beiträge sehen
  • In den späten 70er Jahren, wird Philip Zimmermann bewusst, dass der Nachrichtendienst "Listings" der friedlichen Aktivisten stiehlt, um sie so besser überwachen zu können. Im Jahr 1991 schuf er daher eine Software zur Datenverschlüsselung: PGP, "Pretty Good Privacy". Denn jeder soll frei und ohne Überwachung kommunizieren können.

    Er entscheidet sich dafür, den Code kostenlos und offen zugänglich anzubieten. Außer zu der Zeit, als die Armee das Verschlüsselungstool und die Idee hatte, die breite Öffentlichkeit könnte dadurch ernsthafte Probleme verursachen. Nach einem langwierigen Gerichtsverfahren, musste Phil Zimmermann beweisen, dass er kreativ genug ist, um die Verteilung von PGP zu ermöglichen.